Skip to content

Transformation der Arbeit in Arztpraxen: Warum sich die digitale Sprachverarbeitung bislang nicht durchgesetzt hat

9. Januar 2018

Worum es geht

Das Speech-To-Text-Verfahren ist in der amerikanischen Gesundheitsversorgung bereits fest etabliert, in Deutschland aber bislang nur in geringen Umfang verbreitet. Besonders niedergelassene Ärzte können sich für diese digitale Option trotz der vielfältigen Vorteile nur schwer erwärmen.

Angst vor der Aufgabe von Routinen

Die Idee ist – wie die Ergebnisse von Gruppendiskussionen und Interviews zeigen – für viele Ärzte durchaus reizvoll, den Schritt zur Einführung behindert jedoch nach Angaben der Befragten vor allem die Befürchtung, etablierte und vor allem bewährte Routinen aufzugeben und gegen eine Arbeitsweise einzutauschen, deren Auswirkungen auf die eigene Belastung und die Funktionsfähigkeit der Abläufe nicht einschätzbar sind. Im Detail geht es dabei vor allem um zwei Aspekte:

Keine Ressourcen für Marktforschung

Den Medizinern fehlt ein Überblick über die verfügbaren Alternativen und ihre Vor- und Nachteile im Vergleich. Obwohl der Markt objektiv betrachtet überschaubar ist, verweisen die Ärzte darauf, dass sie aufgrund ihrer vielfältigen Belastungen häufig weder Motivation noch Energie haben, sich damit zu beschäftigen, entsprechende Informationen zu sammeln und zu vergleichen.


Free up your time! Die wichtigsten Best Practices für niedergelassene Ärzte zur Schaffung zeitlicher Freiräume. Zum Inhaltsverzeichnis…


Was kommt auf mich zu?

Hinsichtlich der Umsetzung herrscht außerdem vielfach Unsicherheit darüber, mit welchem Einführungsaufwand man rechnen muss, wie lange es dauern wird, bis ein Sprachsystem voll funktionsfähig ist und wie sich der Nutzen unter Berücksichtigung der individuellen Arbeitsbedingungen im Praxisalltag konkret darstellt.

Keine Zeit, um Zeit zu sparen

Die Einsatz-Widerstände werden zusätzlich dadurch verstärkt, dass viele Arztpraxen organisatorisch unzureichend aufgestellt sind und deshalb kaum Zeit haben, sich mit einer Lösung, die u. a. auch zeitlichen Freiraum schaffen kann, näher zu beschäftigen.

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: (Titel), IFABS: BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

©IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES


IFABS TeleConsulting-Shop Thill


 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s