Skip to content

Arzt-Patienten-Kommunikation im Krankenhaus: Nicht die Arbeitsbedingungen führen zu Problemen, sondern fehlende Kommunikationsfähigkeiten

20. Mai 2017

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) beklagte vor einiger Zeit, dass im stationären Bereich Patientengespräche zu kurz kommen. Doch die Ursachen-Analyse, die Arbeitsdruck und Ökonomisierungs-Zwang als Gründe ausmacht, greift zu kurz. In erster Linie sind die Mediziner selbst verantwortlich.

Zu wenig Zeit für den kommunikativen Austausch

Unter dem Titel „Zeitdruck in der Klinik lässt zu wenig Raum für das Patientengespräch“ berichtet das Informations-Portal „arzteblatt.de“ in seiner Ausgabe vom 01.03.2017 über die Klage der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), dass Stress und ökonomischer Druck im Krankenhaus-Alltag nicht genügend Zeit für Patientengespräche lassen und dass hierdurch auch Behandlungserfolge beeinträchtigt werden können.

Patientenkritik an der ärztliche Kommunikation gab es schon immer

Dass Patientengespräche im wahrsten Sinne des Wortes zu kurz kommen ist absolut zutreffend, allerdings sind nicht allein die Arbeitsbedingungen hierfür verantwortlich, sondern vor allem die fehlenden Kommunikationsfähigkeiten vieler Krankenhaus-Ärzte (und Mitarbeiter). Schon immer prägen die Klagen von Patienten über mangelnde Zeit für Gespräche, Monologisierungen, fehlende, oberflächliche oder unverständliche Informationen, zu viele Fachbegriffe, ein zu geringes Eingehen auf Fragen und einen zu distanzierten bis unfreundlichen Umgangston die Negativ-Bewertungen in Zufriedenheitsbefragungen.

Das Kommunikations-Problem betrifft alle Bereiche

Dass der kommunikative Umgang mit Patienten insgesamt problematisch ist, zeigt auch die Betrachtung der Zufriedenheit von Patienten mit den verschiedenen Sprechstunden-Arten, die Kliniken anbieten. Setzt man nach entsprechenden Befragungen die Zufriedenheit der Sprechstunden-Besucher in ein Verhältnis zu den Anforderungen, liegt der so gebildete Qualitäts-Score im Mittel bei knapp 48%. Das bedeutet, dass die Hälfte der Patientenvorstellungen an die Sprechstunden-Gestaltung nicht erfüllt werden. Zentrale Kritikbereiche sind – neben organisatorischen Aspekten – vor allem die Information und Kommunikation.

Mit der richtigen Gesprächstechnik zu medizinischer Qualitätssicherung

Eine Patienten-Kommunikation, die den klinikinternen Arbeitsbedingungen und den Patientenanforderungen gleichermaßen gerecht wird, ist vor allem eine Frage der Gesprächstechnik, die erlernbar ist. Doch bislang wurde dieser Ansatz, der ja auch – wie eingangs beschrieben – ein Weg zu medizinischer Qualität ist – viel zu wenig berücksichtigt.

Weiterführende Informationen und Hilfestellungen zum Thema

Alle Blog-Beiträge zum Krankenhaus-Bereich in der Übersicht…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: Arzt-Patienten-Kommunikation im Krankenhaus – Nicht die Arbeitsbedingungen führen zu Problemen, sondern fehlende Kommunikationsfähigkeiten, BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

© IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES

IFABS TeleConsulting-Shop Thill

Advertisements

From → Krankenhaus

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: