Skip to content

Praxismanagement-Forschung: Vor allem Bequemlichkeit mindert die Qualität von Patientenversorgung und Arbeitsbedingungen in Arztpraxen

1. Mai 2017

Was können Veränderungen des Praxismanagements im Hinblick auf die Qualität der Patientenversorgung und der Arbeitsbedingungen in Arztpraxen bewirken und wie engagiert sind Praxisteams bei Veränderungen? Eine Exploration ging dieser Fragestellung genau nach.

Praxisteams glauben nicht an positive Veränderungseffekte

Praxisanalysen zeigen immer wieder, dass ein Großteil der Defizite des Managements in Arztpraxen von den Teams in Eigenregie beseitigt werden könnten, beispielsweise durch einfache Umstellungen des Bestellsystems, ein effizienteres Telefonverhalten, die Nutzung von Teambesprechungen oder die Standardisierung von Patienteninformationen. Trotz dieses Sachverhalts wird jedoch in dem meisten Betrieben auf Untersuchungen und Optimierungen verzichtet, oftmals unter Verweis auf die Annahme, dass das die Ursachen vor allem in externen Faktoren zu suchen sind (Stichwort: „Bürokratisierung“) und dass die zu erwartenden Effekte nicht groß sein werden.

Eine Untersuchung zum Thema

In einer aktuellen Exploration wurde dieses Thema aufgegriffen und ermittelt, zu welchen Resultaten Praxismanagement-Optimierungen tatsächlich führen können. Hierfür erfolgte eine zufällige Auswahl von 150 strukturell vergleichbaren Allgemeinarzt-Praxen, die vor 1,5 Jahren eine Praxisanalyse des Typs „Valetudo Check-up© Praxismanagement“ durchgeführt hatten und dabei mit einer Umsetzung des Best Practice-Standards von 40% abschlossen (Optimum: 100%). Der Standard beschreibt diejenigen Regelungen, Instrumente und Verhaltensweisen, die einen reibungslosen und patientenorientierten Praxisbetrieb gewährleisten. Jede Praxis hatte einen individuellen Aktionsplan erhalten, der aufzeigte, welche Veränderungen der Arbeit in welcher Priorität vorgenommen werden sollten. Die aufgeführten Maßnahmen waren alle ohne weitere Hilfe in Eigenregie umsetzbar.

Geringe Veränderungsbereitschaft

In den untersuchten Betrieben wurden nun aktuell Folgeanalysen durchgeführt und deren Resultate mit den Ausgangswerten verglichen. Eine Filterfrage ermittelte hierbei zu Beginn den Umsetzungsgrad des Aktionsplans und bildete zwei Gruppen: Praxen der Gruppe 1, insgesamt 34 Betriebe, gaben an, die Verbesserungsoptionen vollständig bzw. zum größten Teil umgesetzt zu haben, die Gruppe 2, 116 Praxen, hatte sich kaum bzw. gar nicht mit Veränderungsmöglichkeiten beschäftigt. Die Relation reflektiert somit die eingangs beschriebene, zurückhaltende Einstellung zu Modifikationen.

Optimierer vs. Konservierer

Insgesamt ergaben sich folgende Ergebnisse:
(1) Die Initial-Kennzeichen des Analyse-Kollektivs bestanden in
– einem Best Practice-Score von 40%,
– einer Mitarbeiterzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen von durchschnittlich 36,7% (Zufriedenheit in Relation zu den Anforderungen),
– einer Patientenzufriedenheit von 38,3% (Zufriedenheit in Relation zu den Anforderungen) sowie
– einer Weiterempfehlungsbereitschaft von 18,7% (Net Promoter Score).

(2) Die Arztpraxen der Gruppe 1 erreichten durch ihre. Veränderungen durchschnittlich folgende Werte:
– Best Practice-Umsetzung: 67,6%
– Mitarbeiterzufriedenheit: 74,6%,
– Patientenzufriedenheit: 81,3%
– Weiterempfehlungsbereitschaft: 58,9%.
Bei den Verbesserungen des Praxismanagements

Besonders hoben die Praxisbesucher in den Kommentarfeldern eine deutlich intensivere Zuwendung der Teams, längere Gesprächszeiten mit den Ärzten und bessere Informationen zu Diagnostik, Therapien und Medikamenten hervor.

(3) Für die Praxen der Gruppe 2 ergaben sich im Mittel diese Ergebnisse:
– Best Practice-Umsetzung: 39,1%
– Mitarbeiterzufriedenheit: 34,2%,
– Patientenzufriedenheit: 34,2%
– Weiterempfehlungsbereitschaft: 15,7%.

Aufgrund der Konservierung ihrer schlechten Ausgangssituationen wirkte sich die fortgesetzte Inaktivität weiter schädigend aus.

Fazit

Praxis-Teams, die sich entschließen, ihr Praxismanagement zu verändern, profitieren hierdurch messbar, nicht nur im Hinblick auf die Qualität ihrer Patientenorientierung und -versorgung, sondern auch durch eine deutliche Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen.

Weiterführende Informationen und Hilfestellungen zum Thema

Valetudo Praxismanagement-Forschung©: Alle Informationen im Überblick…

Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“. Das Leistungs-Profil im Überblick…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: Praxismanagement-Forschung – Vor allem Bequemlichkeit mindert die Qualität von Patientenversorgung und Arbeitsbedingungen in Arztpraxen, BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

© IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES

IFABS TeleConsulting-Shop Thill

Advertisements

From → Arztpraxis

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: