Skip to content

Vermarktung von digitalen Lösungen bei niedergelassenen Ärzten: Mit dieser Conversion-Rate müssen Startups und Anbieter rechnen – conhIT-Special

26. April 2017

Wie viele niedergelassene Ärzte muss ein Digital-Anbieter ansprechen, um seine Absatz-Ziele zu erreichen? Ein erste Exploration zu diesem Thema gibt Auskunft.

Auch das Zielgruppen-Management bestimmt den budgetären Rahmen

Zwei Aspekte, die sowohl die Aktivitäten als auch die Budget-Verwendung von Startup-Unternehmen und anderen Anbietern im Bereich der Praxis-Digitalisierung beeinflussen, sind die Identifizierung von Anwendungs-interessierten Ärzten und die Rate der sich hieraus ergebenden tatsächlichen Nutzer bzw. Käufer. Die zweitgenannte Größe ist dabei der entscheidende Parameter, denn sie beeinflusst – in Abhängigkeit von den Marktdiffusions-Zielen des einzelnen Unternehmens – den Kapazitäten und finanziellen Aufwand des Zielgruppen-Screenings.

Die Exploration im Rahmen von Gruppendiskussionen

In einer Reihe von Gruppendiskussionen mit niedergelassenen Ärzten wurde versucht, sich einer Eingrenzung auf einem einfachen Niveau zumindest zu nähern, denn die Anzahl der potenziellen und tatsächlichen Kunden hängt von der Art des Angebots und den hiermit verbundenen Kosten ab. Zunächst wurde das generelle Interesse an verschiedenen, heute bereits erhältlichen und konkret beschriebenen digitalen Angeboten zur Unterstützung der eigenen Arbeit erfragt. Anschließend erfolgte eine Bestimmung, wie viele der Ärzte sich aktuell einen konkreten kostenpflichtigen Einsatz der Lösungen vorstellen könnten.

Das Resultat

Hierbei ergaben sich folgende Resultate: von den 238 Teilnehmern waren 64 (26,8%) an einer Anwendung grundsätzlich interessiert, der Rest zeigte sich unentschieden, aber tendenziell eher ablehnend. 39 (16,4%), also etwas mehr als die Hälfte der Interessenten, äußerten ihre – zumindest theoretische – Einsatzbereitschaft. Das Ergebnis dieses Tests korreliert mit den Resultaten aus anderen Untersuchungen zum gleichen Thema.

En passant: ein Tipp für das Marketing

Einen Hinweis, welche Vertriebsoption für digitale Angebote geeignet ist, erbrachten Gespräche nach Beendigung der Diskussionen. Hier bezogen einige der Digitalisierungs-Interessenten für die beschriebenen Lösungen Stellung gegenüber ihren skeptischen Kollegen, die dann begannen, ihre Meinung zu ändern. Damit rücken Meinungsbildner-gestützte Anwender-Workshops und Arbeitskreise bzw. kostengünstigere Webinare in den Mittelpunkt des Marketings.

Weiterführende Informationen und Hilfestellungen zum Thema

Der Valetudo Check-up© „Digitaler Prädispositions-Status (DPS) Arztpraxis“. Zum Leistungs-Profil…
d-change©: Digitalisierung der Arztpraxis. Alle Beiträge in der Übersicht…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren

Thill, Klaus-Dieter: Vermarktung von digitalen Lösungen bei niedergelassenen Ärzten – Mit dieser Conversion-Rate müssen Startups und Anbieter rechnen, BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis

© IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES

IFABS TeleConsulting-Shop Thill

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: