Skip to content

Praxis-Typologie der Digital-Prädisposition: Warum die derzeitige Management-Qualität in deutschen Arztpraxen so entscheidend für den Erfolg der Digitalisierung ist (Teil 2 / 2)

27. Januar 2017

Die digitale Entwicklung von Arztpraxen wird bislang vor allem unter dem Aspekt der Möglichkeiten und Vorteile diskutiert. Wenig Beachtung finden hingegen die derzeitigen Gegebenheiten des Managements, auf die die Digitalisierungs-Angebote treffen. Aber gerade hier besteht akuter Handlungsbedarf, damit die Innovationen überhaupt greifen können (Teil 2 / 2, Fortsetzung vom 26.01.2017)

Die Defizitbereiche in der Übersicht

Eine repräsentative Auswertung von Praxismanagement-Systembeschreibungen (Valetudo Arzt-Community, Methode: Valetudo Check-up© „Praxismanagement“) zeigt, welche Bereiche – neben Planung, Marktforschung und Patientenmanagement – in Bezug auf den digitalen Wandel verbesserungsbedürftig sind:

Organisation und Zeit- / Selbstmanagement

Grundvoraussetzung der Digitalisierung in Arztpraxen ist, dass Strukturen und Abläufe funktionieren. Hierfür sind u. a. eindeutige Regeln, Prioritäten-Systeme und ein durchgängiger Informationsfluss notwendig. Bislang zählen hingegen die Suchkosten zum größte Problem.

Personalführung und Zusammenarbeit

In vielen Teams ist, wie die Medizinischen Fachangestellten in den Valetudo-Untersuchungen immer wieder beklagen, die Teamharmonie gestört, Konflikte bestimmen den Alltag, Ärzte kümmern sich kaum um die Personalführung und vernachlässigen die Motivation. Das sind die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für die Einführung und Umsetzung von Innovationen. Hinzu kommen ein gestörter Kommunikationsfluss und eine Vernachlässigung der Fortbildung von Mitarbeiterinnen, die – soweit sie überhaupt realisiert wird – auf Eigeninitiativen der MFA außerhalb der Praxis beruht.

Marketing

Über den medizinischen Nutzen hinaus können viele digitale Hilfen auch die Marketingarbeit von Arztpraxen unterstützen und auf diesem Weg dazu beitragen, den qualitativen und quantitativen Praxiserfolg zu steigern. Auch in diesem Aktionsbereich schwächeln viele Praxisteams.

Finanzmanagement und Abrechnung

Stark ausgeprägt ist hingegen das Abrechnungs-Management, allerdings in einer falschen Form, da – nicht nur – Digital-Lösungen vor allem unter Honorargesichtspunkten betrachtet und nicht als Investitionen kalkuliert werden. Auch einfachste Methoden wie die Gewinnschwellen- oder die Nutzwertanalyse sind weitgehend unbekannt.

Die Typologie der Digital-Prädisposition von Arztpraxen

Aus dem Umsetzungsgrad der Best Practice-Standards für die einzelnen Aktionsbereiche des Praxismanagements, d. h. den zugehörigen Regelungen, Instrumenten und Verhaltensweisen, die eine optimale Umsetzung gewährleisten, lässt sich eine Praxis-Typologie der Digital-Prädisposition bilden. Sie gibt für den einzelnen Praxis-Betrieb Auskunft über dessen grundsätzliche Eignung für eine reibungslose Integration digitaler Lösungen und zeigt gleichzeitig auf, in welchen Details Veränderungen notwendig sind.
Mit ihrer Hilfe lassen sich Arztpraxen wie folgt klassifizieren:

Digital-Erfolgspraxis

Liegt die Umsetzung des Best Practice-Standards über 80%, ist eine Praxis „digital-ready“, es liegen optimale Bedingungen für die Einbindung und Anwendung vor.

Digital-Entwicklungspraxis

Ein Score zwischen 60% und 80% beschreibt einen „digital-orientierten“ Zustand, in Praxen dieses Typs müssen nur relativ wenige Aspekte des Praxismanagements korrigiert werden, um digital-ready zu sein.

Digital-Aufbaupraxis

Zwischen 40% und 60% finden sich die „digital-ambivalenten“ Praxisbetriebe. Sie sind durch gravierendere Probleme in der Praxisführung geprägt, die teilweise zunächst korrigiert werden müssen, um innovative Ansätze in ihrem vollen Umfang nutzen zu können. Werden tatsächlich problembeseitigende Aktivitäten eingeleitet, steht der Anwendung aber kein Hindernis mehr im Weg.

Analoge Arztpraxis

Bei Werten unter 40% ist eine Arztpraxis „digital-ungeeignet“.

Die deutsche Durchschnittspraxis ist – wie oben bereits beschrieben – mit 53% digital-ambivalent und damit als Digital-Aufbaupraxis charakterisiert.

Weiterführende Informationen und Hilfestellungen zum Thema:

Die Valetudo Arzt-Community©: alle Informationen in der Übersicht…
Der Valetudo Check-up© „Praxismanagement“: alle Informationen in der Übersicht…

©Klaus-Dieter Thill / IFABS

Diesen Beitrag zitieren:

Thill, Klaus-Dieter: Praxis-Typologie der Digital-Prädisposition – Warum die derzeitige Management-Qualität in deutschen Arztpraxen so entscheidend für den Erfolg der Digitalisierung ist (Teil 2 / 2), BENCHMARK!, (Publikations-Datum des Beitrags)

Bildnachweis:

© IFABS Photo-Edition, erhältlich bei EYEEM und GETTY IMAGES

IFABS TeleConsulting-Shop Thill

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: