Skip to content

Pharma-Vertrieb: Viele Mitarbeiter erkennen die Warnzeichen nicht

19. Mai 2016
Pharma-Vertrieb: Viele Mitarbeiter erkennen die Warnzeichen nicht

Eine möglichst realistische Einschätzung von Anforderungen und Verhaltensweisen der Zielpersonen ist für den Erfolg der Pharma-Vertriebskontakte von entscheidender Bedeutung. Doch die gegenwärtig existierenden Lücken sind – wie Explorationen des Projektes „Pharma SalesTalk Insights“ zeigen – relativ groß.
Beispiel 1: Fehleinschätzung der Betreuungsqualität

So beläuft sich der mit Hilfe Regionaler Kundenzufriedenheitsanalysen (RKA) ermittelte Customer Care Quaility Score (CQS), das Verhältnis der durch die Betreuung erzielten Zufriedenheit der medizinischen Gesprächspartner in Relation zu ihren Anforderungen, aktuell auf einen Wert von 54,3%. Die Vertriebsmitarbeiter schätzen den Erfolg ihrer Kontakte hingegen mit 78,9% ein. Diese Überschätzung führt dazu, dass häufig keine Anstrengungen mehr unternommen werden, nach Optimierungsmöglichkeiten der Arztbeziehungen zu suchen, so dass eine Vielzahl von Intensivierungsansätzen ungenutzt bleibt.
Beispiel 2: Fehleinschätzung der Substituierbarkeit

Diese Suche wäre aber dringend notwendig, da die Möglichkeiten für Ärzte, sich im Internet über Medikamente und ihren Einsatzrahmen zu informieren, ständig zunimmt und die Mediziner mit diesem Informationsweg keine Berührungsängste haben. Zwei Drittel der niedergelassenen Ärzte können sich heute einen teilweisen oder sogar vollständigen Ersatz des Vertriebs durch Internet-Medien und Apps vorstellen.
Pharma-Referenten besitzen hierzu jedoch ein vollkommen anderes Bild: die betreuenden Mitarbeiter von 116 zufällig ausgesuchten Ärzte, die das Netz nach eigener Auskunft sehr intensiv für persönliche Präparate-Informationen nutzen, schätzten – bis auf vier Ausnahmen – das Online-Recherche-Verhalten ihrer Kontaktpersonen lediglich als gering ein.

© Klaus-Dieter Thill / IFABS

Der Service-Tipp für den Pharma- und Medizintechnik-Vertrieb:
Das comparo© swot-System
 bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im pharmazeutischen und medizintechnischen Außendienst die Möglichkeit, Praxisteams durch eine einfach umzusetzende SWOT-Analyse bei der Verbesserung ihrer Arbeit zu unterstützen.  Das System ist darauf ausgerichtet, 
das in den Praxen vorhandene Verbesserungs- und Problemlösungs-Wissen zu erheben, 
mit eigenen Eindrücken zu kombinieren und 
diese Informationen für die Optimierung des Praxisbetriebs nutzbar zu machen. 
Hierfür ist aufgrund der verwendeten Analysemethode kein Vorwissen notwendig.
Das comparo© swot-System  ist in jeder Praxis anwendbar, unabhängig von Fachrichtung, Größe und der Situation, ob dort schon konkrete Probleme bestehen oder nicht.
Mehr Informationen…

comparo_swot

Advertisements

From → Pharma-Vertrieb

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: