Skip to content

Patienten-Empowerment in der Arztpraxis: Nur mit einem professionellen Adhärenz-zentrierten Praxismanagement (AZP) erfolgreich

30. Dezember 2015

Zur umfassenden Realisierung des Empowerment-Konzepts in Arztpraxen ist ein Adhärenz-zentriertes Praxismanagement notwendig, das spezifische Vorkehrungen, Arbeitsroutinen und Verhaltensweisen in den Aktionsbereichen
– Strategie und Konzept
– Kommunikation (Form und Inhalt)
– Organisation und
– Begegnungsrahmen (sachlich und personell) umfasst.
Beispielsweise müssen die Abläufe einer Praxis (Organisation) so angelegt sein, dass genügend Zeit für Adhärenz-fördernde Information ist oder die Räume diskrete Kommunikation ermöglichen (Sachlicher Begegnungsrahmen). Ca. 200 Gestaltungsaspekte formen ein Adhärenz-zentriertes Praxismanagement (AZP). Knapp 15% der Arztpraxen, über alle Fachrichtungen betrachtet, realisieren diesen Ansatz gegenwärtig. Für Praxisinhaber, die auf ein AZP setzen, zahlt sich das – im Vergleich zu Nicht-AZP-Praxen – nicht nur im Hinblick auf bessere Therapie-Ergebnisse spürbar aus, sondern
– sie erreichen mit ihrer Arbeit eine deutlich höhere Patientenzufriedenheit,
– die Weiterempfehlungsbereitschaft ihres Klientels ist deutlich stärker,
– sie erhalten bessere Beurteilungen in Arzt-Bewertungsportalen.

Mehr InformationenAdhärenz-zentriertes Praxismanagement – Die Brücke zwischen therapeutischem und wirtschaftlichem Erfolg

Advertisements

From → Adhärenz, Arztpraxis

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: