Skip to content

Start ab 01.01.2015: Die Matchment-Initiative zur Interaktionsqualität in der Gesundheitswirtschaft

29. Dezember 2014

Die Interaktionsqualität in der Gesundheitswirtschaft auf dem Prüfstand
Die Leistungs- und Versorgungsqualität im Gesundheitswesen hängt maßgeblich von der Qualität des Zusammenwirkens der hier tätigen Unternehmen, Institutionen und Personen ab. Ihre Denk-, Sicht und Handlungsweisen müssen möglichst weitgehend kompatibel sein und für alle beteiligten Partner die jeweils gewünschten Resultate erzielen.
Doch Mismatches stehen derart definierten „gesunden Beziehungen“ oftmals entgegen. Hierbei handelt es sich um Fehljustierungen an den externen und internen Angebots-, Kommunikations- und Kooperations-Schnittstellen (Touchpoints). Sie finden sich in Form von Leistungs-, Einschätzungs- und Zusammenarbeits-Lücken, die durch Diskrepanzen zwischen
- Anforderungen und Zufriedenheit,
- Eigen- und Fremdbild sowie zwischen
- Umsetzungsrealität und Excellence-Standards
in den Beziehungen der Akteure entstehen.
Das Ziel der Matchment-Initiative zur Interaktionsqualität in der Gesundheitswirtschaft

Mit Hilfe des Matchment-Ansatzes lassen sich die Ursachen der Fehljustierungen in den Beziehungen der Akteure analysieren und beseitigen. Die Initiative verwendet diesen Ansatz zur
– Bestimmung des Status Quo der für die Interaktionsqualität relevanten Strukturen, Prozesse und Verhaltensweisen, zur
– Ableitung einer Interaktions-Kongruenzkarte für die Gesundheitswirtschaft sowie für
– die Entwicklung von Instrumenten und Verfahrenshinweisen, die die Interaktionsqualität an den Key-Touchpoints der Gesundheitswirtschaft verbessern.
Das Analyse-Instrumentarium
Die Initiative nutzt Benchmarking-Analysen zur Identifizierung von Mismatches. Sie ermöglichen, Touchpoints-Defizite durch den Abgleich von Anforderungen und Zufriedenheit, Eigen- und Fremdbild sowie von Umsetzungsrealität und Excellence-Standards zu ermitteln.
Qualitätsmessung mit dem Valetudometer 
EinMatchment-Meter führt die sich aus den Analysen ergebenden Benchmarking-Relationen in Form von Indikatoren zusammen, die die jeweils erzielte Qualität messen. So gibt z. B. der Patient Care Quality Score (PCQS) das Verhältnis der erzielten Betreuungszufriedenheit von Patienten durch Praxisteams in Relation zu den Anforderungen wieder. Der Adherence Impact Score (AIS) ermöglicht einen Einblick in das Verhältnis von erzielter zu gewünschter Adhärenz-Förderung. 
Die Indikatoren können dann für Übersichtszwecke zu Dashboards und zur Optimierung als Cockpits zusammengestellt werden.
Valetudo Check-up-Monitor
Die Resultate der Initiative werden in regelmäßigen Abständen unter dem Titel „Matchment-Monitor“ publiziert.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: